In den aktuellen Zeiten, in denen u.a. die Preise für Lebensmittel stark gestiegen sind, höre ich immer wieder, dass die Menschen versuchen Geld beim Lebensmittel-Einkauf zu sparen. Diese aber oft kläglich daran scheitern.

Ich muss gestehen, dass ich die erhöhten Preise zwar in meinem regulären Einkauf ebenfalls merke, aber sie bei mir nicht so immens durchschlagen. Warum? Weil ich zum Einen mein eigenes Gemüse im Sommer anbaue und zum Anderen, weil ich schon immer beim Einkauf auf saisonale und regionale Produkte gesetzt habe. So schaffen es nur wenige Exoten, wie z.B. die Bananen in meinen Einkaufswagen. Zudem kaufe ich nur Basic-Lebensmittel ein. Bei mir gibt es keine Fertigprodukte und auch kaum weiter verarbeitete Lebensmittel. Desweiteren kaufe ich bis auf Kaffee und ein paar wenige Süßigkeiten keine weiteren „Genussmittel“ ein. Selbstverständlich essen wir gerne süße Sachen, aber wenn wir darauf Lust bekommen, dann bereiten wir bzw. ich diese selbst zu. Hierzu gehört vor allem Eis oder Kuchen. Bei uns gibt es auch so gut wie nie Getränke. Ab und an kaufen wir mal einen Kasten Spezi oder ein paar Säfte, wenn wir wissen, dass Kinder zu Besuch kommen. Aber ansonsten gibt es so etwas bei uns nicht. Und wenn wir mal Lust auf ein anderes Getränk als Wasser haben, dann bereite ich selbstgemachten Eistee zu. Und wie das geht, das verrate ich euch gerne.

Meine aktuelle Mischung für erfrischenden Eistee besteht aus einer Dolde Hollunder und mehreren Blättern untreschiedlichster Minze. Die Zutaten sammel ich immer vormittags nach dem Morgenspaziergang im Garten, dann übergieße ich sie mit sprudelndem Wasser und lass sie für ca. 10 Minuten ziehen. Danach nehme ich die Kräuter aus dem Teesieb und lass den Tee natürlich abkühlen. Fertig ist ein leckerer, natürlicher Eistee. Ohne Zucker oder sonstige Zusätze. Erfrischungsgetränke wie Eistee sollen idealerweise nicht eiskalt getrunken werden, sondern immer in Raumtemperatur, ansonsten verfehlen sie ihren abkühlenden Effekt.

Alternativ zu Minze und Hollunder könnt ihr auch etwas Zitronenmelisse dazu geben. Je nachdem, was bei euch im Garten aktuell wächst oder ihr auf dem Morgenspaziergang sammeln könnt. Beim Sammeln (egal ob aus dem Garten oder am Wegesrand) aber bitte daran denken, dass hier auch Tiere unterwegs waren… Also immer kurz einmal abschütteln und abwaschen. Und unbedinkt bei der Zubereitung mit kochendem Wasser übergießen.

Gerne liste ich euch 6 einfache Kräuterpflanzen auf, die sich wunderbar für Teezubereitung eignen, die in der Regel überall frei verfügbar sind und warum diese Kräuter für Tee-Mischungen geeignet sind.

  1. MINZE:
    Minzen gibt es in unendlich vielen Varianten. Neben der klassischen Pfefferminze gibt es Apfelminze, Schokominze, Erdbeerminze und viele weitere. Wenn man Minze einmal erfolgreich im Garten kultiviert hat, wächst das Kraut tatsächlich unaufhaltsam. Man kann es daher wunderbar über den ganzen Sommer über für Tee ernten. Ich habe Minze neben der Hecke im westlichen Bereich unseres Gartens angepflanzt. Dort findet sie es anscheinend super und wächst fleisig vor sich hin. Minze gehört für mich zu den Basic-Kräutern für die Tee-Zubereitung. Sie enthält einen hohen Anteil an Menthol, der den Eistee besonders erfrischend macht. Der Minze sagt man zudem nach, dass sie wegen der ätherischen Öle ideal gegen Hustenreiz wirkt.
  2. HOLLUNDER:
    Wer einen Hollunderbusch in seinem eigenen Garten hat, der kann sich glücklich schätzen. Wer diesen nicht besitzt, der muss nur einen Spaziergang auf Feldwegen oder mittlerweile auch im Stadtpark unternehmen. Die großen Dolden erkennt man je nach Wetterlage im Mai/Juni ganz einfach. Man muss nur Ausschau nach ihnen halten. Aus den Blüten kann man nicht nur wunderbaren Sirup kochen, sondern ihn auch für Tee verwenden. Hollunderblüten wirken immunstärkend und leicht schweißtreibend. Ein reiner Hollunderblüten-Tee soll daher besonders bei Erkältungen und Fieber helfen. Ich verwende die kleinen Blüten immer gerne als Beikraut für verschiedene Teemischungen.
  3. BRENNNESSEL:
    Brennnessel gehören wohl zu den am meisten unterschätzten Kräutern im Garten. Wer sich aber genauer mit dem gehassten Unkraut auseinandersetzt, der weiß diese Pflanze wirklich zu schätzen. Brennnesselblätter haben eine muntermachende Wirkung, zudem wirken sie in Tees entschlackend und entgiftend. Daher wird Brennnesseltee immer wieder gerne bei Entschlackungs-Diäten empfohlen.
  4. SALBEI:
    Salbei hat eine stark entzündungshemmende und desinfizierende Wirkung. Deshalb wird das Kraut besonders bei Entzündungen im Mund- und Rachenraum sowie bei Halsschmerzen eingesetzt. Salbei gibt es wie Minze auch in vielen unterschiedlichen Varianten, so z.B. auch als süßlichen Ananassalbei. Den habe ich vor einigen Jahren bei mir als Topfkultur angelegt. Ich liebe ihn, da er als eine der wenigsten Kräuterpflanzen meine Überwinterung im Haus übersteht.
  5. ZITRONENMELISSE:
    Zitronenmelisse ist ein Klassiker unter den Teekräutern. Wie Minze wächst Zitronenmelisse einfach unaufhaltsam, wenn sie den richtigen Standort im Garten bekommen hat. Zitronenmelisse wirkt beruhigend, krampflösend und entzündungshemmend. Zudem lindert sie auch Magen-Darm-Probleme und Erkältungen.
  6. BROMBEERE:
    Ja, auch die jungen Blätter der Brombeere kann man für eine aromatische, leicht süßliche Tee-Zubereitung nutzen. Reine Brombeerblätter-Tees werden z.B. bei akuten Durchfällen empfohlen. Die Blätter werden aber auch zur Behandlung von Mund- und Rachenentzündungen, Blasenentzündungen oder Sodbrennen verwendet. Wie alle anderen Kräuter, verwende ich auch die Brombeerblätter nie als reinen Tee, sondern verwende diese immer nur für Tee-Mischungen.

 

Ich hoffe, meine Liste hat dir etwas bei deiner Eistee-Zubereitung geholfen. Wenn du jedoch keine Möglichkeit hast, die oben aufgeführten Kräuter zu finden oder eirnach keine Zeit oder Lust hast, diese zu sammeln, dann empfehle ich dir die Bio-Kräuter von Kräutergarten Pommerland. Ich habe diese Marke vor vielen Jahren in einem Luxus-Edeka gefunden und bin seitdem ein großer Fan von deren Tee-Mischungen. Zu Beginn der Pandemie habe ich dort eine große Kiste an verschiedenen Tee-Mischungen für Eistee im Sommer und für Warmgetränke im Winter gekauft. Da man von den losen Kräutern aber wirklich immer nur sehr wenig benötigt, hat mein Vorrat tatsächlich bis jetzt gehalten. Ich denke, ich werde aber in wenigen Monaten dort wieder etwas bestellen. Die Inhaltsstoffe sind wunderbar harmonisch aufeinander abgestimmt und bereichern meine eigenen Tee-Mischungen sehr. Auserdem lasse ich mich gerne von den Zutaten inspirieren. Mal sehen, was ich noch so alles für die Tee-Zubereitung in meinen Garten pflanzen kann…